DIY: Kräutersalz

DIY: Kräutersalz



Schon seit einiger Zeit beschäftigten wir uns von iamgreen.at mit dem Thema Kräuter: angefangen bei Kräuter richtig hegen und pflegen, bis hin zu leckeren Rezepten. Hier findest du die besten Ideen für deinen erfrischenden Sirup zum Selbermachen und damit dein Essen eine spezielle Geschmacksnote erhält, haben wir gleich hier die besten Ideen für tolle Kräuteröle zum Selbermachen. Doch ganz besonders lecker wird dein Essen mit der richtigen Würzung. Hierbei helfen Kräutersalze und weil wir dieses Thema so spannend finden, haben wir gleich die tollsten Rezepte für dich und dein DIY Kräutersalz.

Das Basissalz für deine Kräutersalzmischung

Kräutersalze

Im Wesentlichen wird zwischen drei Grundtypen von Salzsorten unterschieden:

  • Steinsalz
  • Meersalz
  • Fleur de Sel

Das Steinsalz ist eigentlich das ursprünglichste Meersalz, welches vor langer Zeit auskristallisierte. Die meisten Steinsalze bestehen aus Natriumchlorid, dem zusätzlich Mineralstoffe wie Fluorid oder Jod hinzugefügt werden.

Das Meersalz wird für den Gebrauch aus dem Meerwasser herauskristallisiert. Meersalze enthalten mehr von der sogenannten „Restfeuchte“ und haben meistens eine höhere Konzentration an Kalium, Natrium und Magnesium, als zum Beispiel das Steinsalz.

Nun zum etwas Besonderen Fleur de Sel. Dieses Salz ist im Vergleich mit den anderen beiden Salzsorten wesentlich teurer. Der Grund dafür ist der aufwändige Herstellungsprozess. Denn für dieses Salz werden Salzblüten, die an der Meeres- bzw. Wasseroberfläche entstehen, mit der Hand abgetragen. Diese enthalten viele wertvolle Magnesiumverbindungen und deutlich mehr Restfeuchte – es ist auch wesentlich geschmacksvoller als die anderen Salze.

 

Wenn du es gerne ursprünglich magst, dann sind die Bio-Energieriegel von Black Bear genau das Richtige für dich. Mit unserem Gutschein von Black Bear kannst du auch gleich sparen.

 

Einfach loslegen

Je nachdem wie viel Salz du herstellen möchtest, musst du eventuell bei deiner Gerätschaft variieren, aber prinzipiell reicht ein Mörser um die Kräuter leicht zu bearbeiten. Die Kräuter müssen unbedingt getrocknet sein, wenn du sie aber gerade erst gesammelt hast, gib sie einfach bei 40 bis 50 Grad ins Rohr bis sie sich gut zerbröseln lassen.

Du kannst alle Kräutersorten mit diversen Salzen mischen. Hier sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Als kleinen Richtwert kannst du dir das Verhältnis 80% Salz zu 20% Kräutern merken. Wichtig ist, dass du dein Salz trocken lagerst, also am besten in einem sterilen Glas, gleich mit Beschriftung damit keine Verwechslungen passieren.

 

Rezeptideen für dein DIY Kräutersalz

Ein mediterranes Kräutersalz mit Bärlauch verfeinert

Dieses Kräutersalz eignet sich perfekt zum Verfeinern deiner italienischen Gerichte, wie zum Beispiel Pasta, Fisch oder Antipasti.

DIY Kräutersalz

Du nimmst für 100 Gramm Kräutersalz

  • 80g von einem Basissalz
  • 5g von jeweils Rosmarin, Oregano und Bärlauch
  • 2g Lavendel
  • 3g Salbei

Lauchgewächse wie Bärlauch, Knoblauch, Zwiebel und Lauch verleihen dem Salz eine besondere Würze. Am besten du testet selbst, wie viel du davon magst, denn auch bei Salzen gilt: Geschmäcker sind verschieden.

 

Wirklich tolle Rezepte findest du auch in den Boxen von Foodist. Hier kommen köstliche Zutaten samt Rezeptideen zu dir nach Hause und das Beste daran, mit unserem Gutschein von Foodist sparst du dir -25% auf deine Healthy Boxen.

 

Vielleicht ein bisschen schärfer? Das Schaaarfe Kräutersalz

DIY Kräutersalz

Du nimmst für 100 Gramm Kräutersalz

  • 75g Basissalz
  • 7g Chilischoten
  • 1g Knoblauchflocken
  • 3g Thymian, Petersilie und Bohnenkraut
  • 2g Lavendel, Majoran
  • 4g rote Paprika

 

Wir hoffen diese zwei Rezepte sagen dir so zu wie uns, denn bekanntlich geht Liebe durch den Magen.



DIY: Kräutersalz
5 (100%) 2 Vote[s]