iamgreen.at testet: Superfoods von nu3!

iamgreen.at testet: Superfoods von nu3!



Gut, besser, Superfood. Das Jahr 2015 war das Jahr der Nährstoffbomben. Und auch 2016 ist kein Ende ihres Erfolgs in Sicht. Wir haben für dich ein paar der beliebtesten Superfoods getestet und zeigen dir, wie du sie ideal in deine Ernährung integrieren kannst.

In den Super-Genuss kamen wir dank nu3. Der Onlineshop hat sich auf Lebensmittel fokussiert, welche dich beim Sport und beim Abnehmen unterstützen oder einfach dein Immunsystem pushen. Das Schöne an Superfoods: Sie helfen dir in allen Lebenslagen und lassen sich ganz einfach in deinen alltäglichen Speiseplan einbauen.

 

 

Unser Superfood-Package

Wir haben für dich folgende Allstars getestet: Chia-Samen, Goji-Beeren, Cocoa Nibs, Matcha Tee und Kokosöl. Sie alle haben eines gemeinsam: Auf eine kleine Menge der Lebensmittel kommt eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Nährstoffen. Deshalb empfehlen wir generell, sie sparsam einzusetzen. Erstens, um möglichst lange etwas von ihnen zu haben und zweites sollte dir bewusst sein, dass die meisten von ihnen importiert werden müssen und du sie daher besonders schätzen solltest. Um deine Ernährung noch ein weiteres Stück aufzuwerten, kannst du sie um heimische Superfoods ergänzen. Alle folgenden Superfoods machen sich sehr gut in Smoothies aus dem Mixer – daher empfehlen wir dir unseren Testbericht rund um den Mixer Bianco forte.

 

Goji-Beeren

Superfoods

Das macht sie so besonders

Die kleinen roten Wunderfrüchte strotzen nur so vor guten Argumenten. Sie enthalten wichtige Aminosäuren, eine beachtliche Menge an Vitamin A, Vitamin C, Vitamin E und Vitamin B. Während den meisten Spinat als idealer Eisenlieferant bekannt ist, können nur 50 Gramm der Goji-Beeren die Hälfte deines Tagesbedarfs an Eisen decken. Außerdem sind sie wahre Künstler der Krankheitsvorbeugung. Sie stärken dein Immunsystem und liefern deinem Körper wichtige komplexe Kohlenhydrate, welche eine große Unterstützung zur Vorbeugung gegen Krebs und Viren darstellen. Klingt alles wunderbar? Tja, das waren nur ein paar der Vorzüge dieses Superfoods. Sie helfen außerdem bei chronischen Entzündungen, unterstützen die Entgiftung und eignen sich ideal für Sportler-Ernährung.

 

So verwendest du sie am besten

Getrocknete Goji-Beeren haben den Vorteil, dass du sie mehr als einfach in deinen Speiseplan integrieren kannst. Sie machen sowohl in Smoothies als auch im Joghurt oder Müsli eine gute Figur. Einfach eine kleine Menge darüber streuen und dein Frühstück wird ideal aufgewertet.

 

Chia-Samen

Superfoods

Das macht sie so besonders

Die kleinen Samen kommen aus Mexiko und waren schon für das Volk der Maya ein Grundnahrungsmittel sowie Heilmittel – und das nicht ohne Grund. Chia-Samen enthalten wertvolle Omega-3-Fettsäuren und Proteine. In ihnen steckt doppelt so viel Eiweiss wie in Getreide, sie übertreffen den Calcium-Gehalt von Milch bei Weitem und enthalten doppelt soviel Eisen wie Spinat. Außerdem dabei: Zink, Vitamin B3 und Ballaststoffe.

 

So verwendest du sie am besten

Chia-Samen kannst du sowohl ganz als auch gemahlen in deine Ernährung integrieren. Außerdem lässt sich durch das Einweichen in Flüssigkeit ein Chia-Gel herstellen, aus welchem du Puddings machen oder es beim Backen einsetzen kannst. Ansonsten streust du einfach 1-2 TL über dein Müsli, den Salat oder Smoothie. Mehr solltest du an einem Tag nicht von den kostbaren Samen verzehren.

 

Kokosöl

Superfoods

Das macht es so besonders

Kokosöl entsteht durch das Pressen des Fruchtfleischs einer Kokosnuss. Es besteht zu 99% aus gesättigten Fettsäuren und enthält Vitamin E, Phosphor und andere wichtige Säuren. Es hat weniger Kalorien als andere Öle und ist leicht verdaulich. Das Öl eignet sich sowohl zum Kochen als auch zum Backen und verleiht den verwendeten Zutaten einen leicht asiatischen Touch. Alles in allem ist es eine mehr als gute Alternative zu herkömmlichen Ölen.

 

So verwendest du es am besten

Kokosöl ist ein richtiger Allrounder. Nicht nur in der Küche stellt es einige ungesunde Konkurrenten in den Schatten. Es eignet sich außerdem ideal für die Körperpflege. Masken und Haarkuren versetzt mit Kokosöl sind richtige Beauty-Wundermittel.

 

Cocoa Nibs

Superfoods

Das macht sie so besonders

Cocoa Nibs – klingt exotisch, oder? Die Kakaobohnensplitter sind ebenfalls, so wie die Chia-Samen, ein Geheimtipp der Maya. Genauso wie Schokolade unterstützen sie die Produktion von Glückshormonen. Allerdings weitaus gesünder. Roher Kakao enthält viel Calcium, stärkt die Knochen und fördert die Verdauung. In der handelsüblichen Schokolade ist allerdings leider nicht mehr viel von diesen guten Argumenten übrig. Deswegen ist roher Kakao und Cocoa Nibs stark im Kommen. Je roher die Bohne, desto höher der Nährstoffgehalt. Vitamine, Mineralstoffe, Antioxidantien und Ballaststoffe werden deinem Körper mit der rohen Form des Kakaos am besten zugeführt.

 

So verwendest du sie am besten

Das Wichtigste zuerst: Die Kakaosplitter sind die ideale Alternative zur sündigen Schokolade. Allerdings solltest du beim Säuregehalt aufpassen. Die einen mögen es herber, die anderen weniger. Unsere Nibs von nu3 sind angenehm im Geschmack und machen sich gut in Smoothies, Desserts und im Müsli. Wer sie pur besonders gern mag, wird in ihnen außerdem eine leckere Knabber-Alternative finden.

 

Matcha Tee

Superfoods

Das macht ihn so besonders

Hinter dem melodisch klingendem Namen verbirgt sich etwas, das die meisten unter Grüntee kennen. Der farbenintensive Matcha Tee kommt aus Japan und ist ein echter Wohltäter für deine Gesundheit. Der Muntermacher ist kein üblicher Tee-Aufguss sondern ein wertvoller purer Extrakt des Teeblatts. Daher ist er weitaus gesünder als die üblichen Grüntee-Sorten aus dem Supermarktregal. Er macht müde Menschen munter und steigert die Konzentrationsfähigkeit. Außerdem hat er eine positive Wirkung auf deinen Stoffwechsel und ist vielfältig einsetzbar.

 

So verwendest du ihn am besten

In unserem Superfood-Package war der passende, wir nennen ihn jetzt mal, Quirler gleich dabei. Mit dem kleinen Bambusstab lässt sich der Matcha Tee optimal in das heiße Wasser einrühren. Wenn dir mal nicht nach heißem Tee ist, du aber trotzdem in den Matcha-Genuss kommen möchtest, kannst du den Extrakt auch in Kuchen, Eis, Cocktails und anderen Leckereien einbauen. Bei der Menge kommt es natürlich auch hier auf den Geschmack an. Wir haben ihn erst mal in seiner ursprünglichsten Form als Tee probiert und waren begeistert.

 

Wir hoffen, du bist jetzt ein Stückchen schlauer geworden und konntest dich durch unseren Testbericht ein wenig inspirieren lassen. Die vielseitige Verwendung macht wirklich Spaß und wird allein durch das Herumprobieren deinen Speiseplan zum Supermenü machen.